Eis

150 verschiedene Eissorten, Preis nach Gewicht und man durfte sich zuvor schon sattprobieren. Und welche ist die beste Sorte? Solange wollten wir nicht bleiben, bei je 5 Sorten am Tag per Ausschluss die beste zu ermitteln, benötigt mehr als 1 Monat.

Der brasilianische Kugelfisch: Pequi

Pequi ist eine typische Frucht, die es nur in Minas Gerais gibt. Die Besonderheit: es kann nur die obere Schicht mit den Zähnen abgezogen werden. Schmeckt ein wenig nach Orange und wird mit Reis gekocht. Es ist lecker, aber gefährlicher als Kugelfisch. Unter der obersten Schicht hat die Frucht hauchfeine Stacheln, die sich im kompletten Mundraum festsetzen würden. Da hilft nur noch der Anruf beim Notarzt. Wir haben es probiert + ohne Notarzt. Lecker

Weihnachtliche Flugsicherheit

Das Boarding kann sehr weihnachtlich sein, wenn man zwischen Passkontrolle und Sitzplatz im Flieger eine Portion Weihnachtsplätzchen vernichtet.

Nicht, dass wir Ärger wegen unerlaubte Lebensmitteleinfuhr bekommen. Heutzutage könnten Plätzchen als biologische Waffe interpretiert werden. Alternativ auch als Wurfgeschoss – dafür sind sie aber zu weich.

Egal, wir haben uns um die Flugsicherheit verdient gemacht.

Überraschend leckeres Abendessen

Zuerst wollte uns das Lokal beim Hotel gar nicht rein lassen. Gut, wir waren einfach eine halbe Stunde zu früh dran.

Als es dann endlich soweit war, gab es zur Abwechslung mal keine Auswahl bei den Speisen, unser Menü war vorgegeben.

Der erste Gang waren überbackene Pilze. Die waren schon mal recht gut.

Als zweiten Gang gab es Reis, Linsen, Pak Choi, Würstchen und eine Spezialität des Hauses. Und diese Spezialität war dann eine echte Überraschung. Es gab Bichique, ganz junge Grundeln (Fisch). Die schmecken wie kleine Krabben, total lecker. Zu bekommen sind die frisch eigentlich nur auf dem Schwarzmarkt, Kilopreis ca. 30 bis 50 Euro. Und hier oben kurz vor dem Vulkan bekommen wir die mal eben als Teil unseres Hauptgangs!

Und jetzt machen wir uns noch über unseren Nachtisch, flambierte Banane, her …