Ein Tag in Nara (oder: Wir gehen Rehe gucken)

Zur Komplettierung unserer Hauptstadt-Besuche (ja, Japan hatte in seiner Geschichte einige Hauptstädte) haben wir also Nara besucht. Der historische Teil von Nara ist inzwischen ein Park, in dem sich neben den Touristen auch 1200 Rehe bzw. Sikahirsche rumtreiben. Und auf die Touries warten, um Reh-Kekse abzufassen.

Aber eigentlich wollte Susanne ja hierher, um einen ordentlich großen Buddha zu sehen. Und der Buddha im Tempel Todai-ji ist 15 Meter hoch und 452 Tonnen schwer. Sollte also groß genug sein. Außerdem ist das Gebäude drumherum (auch so ein Buddha will ja nicht nass werden) das größte rein aus Holz gebaute Gebäude der Welt.

Und falls sich jemand fragt, warum ich auf 3 Bildern teilweise in einer der Säulen stecke: Es wird gesagt, wer durch das 50cm große Loch in der Säule kommt, erlangt in seinem Leben Erleuchtung. Ich dachte mir, versuchen kann man das ja mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.