Weinwanderung

Weinwanderung am oberen Wartberg
Weingenuss rund um den Pragsattel

Der Weinbau in Stuttgart umfasst 423 Hektar Rebfläche – gut zwei Prozent der Stadtfläche. Die Landeshauptstadt Stuttgart liegt im klimatisch begünstigten Neckartal und zählt zu Deutschlands größten Weinbaugemeinden. In 16 der 23 Stadtbezirke wird Weinbau betrieben, von den meisten der ca. 500 Betriebe im Nebenerwerb. Landwirtschaftliche Betriebe im engeren Sinne bewirtschafteten 358 ha. Die Anbaufläche verteilt sich auf 18 Einzellagen, die alle zur Großlage Weinsteige gehören. Bewirtschaftet werden großenteils Steillagen. 71 Prozent der Produktion entfallen auf Rotwein. (Quelle: Wikipedia)

AusgangspunktStresemannstraße 94, Stuttgart
StartzeitSonntag, 2. August 2020, ab 13 Uhr
Wanderstrecken4 kleine Wanderungen rund um den Pragsattel, die uns zu verschiedenen Stuttgarter Weinen führen. Dem Sommer folgend, werden wir ausschließlich Rosé-Weine genießen.
KulinarikNeben fruchtigen und leichten Weinen, erwarten Euch am Weinstand frische Brezeln, Käse und Trauben. Am Abend werden wir uns dem schwäbischen Nationalgericht, den Maultaschen widmen. Diese leckere Spezialität hat unter den Namen Ravioli, Raviolle und Wantan internationale Nachahmer gefunden. Selbstverständlich gibt es auch eine glutenfreie und eine vegetarische Variante.
ChallengeDas Abendessen und den Sekt zum Abschluss müsst Ihr Euch verdienen. Jeder Teilnehmer der Weinwanderung bekommt eine Stempelkarte. Wer 4 Weine probiert hat, bekommt am Ende der Tour ein Glass leckeren Winzersekt. Ohne Stempel gib es leider nur Wasser.
TeilnehmerNur ein exklusiver und ausgewählter Kreis kann aufgrund persönlicher Einladung an der Tour teilnehmen.
AnreiseAufgrund des Alkoholgenusses bitten wir Euch öffentlichen Verkehrsmitteln zu nutzen. Haltestelle: Pragsattel.
HinweiseOrtsbeschreibungen: Wikipedia
Karten: maps.google.de
Wein: Beschreibungen analog der Winzer-Websites

Start

Ein prickelnder Start verhilft uns die ersten Schritte mit Leichtigkeit und Freude zu nehmen.

Ausgangs- und Endpunkt aller Wanderungen ist der Stuttgarter Pragsattel. Eigentlich müsste es korrekterweise „Oberer Wartberg“ heißen. Der Pragsattel selbst bezieht sich nur auf die Straßen und die Fahrzeugmassen, die sich über den „Sattel“ wälzen.

Der Wartberg bezieht sich auf die Burg Wartenberg, auch Wartinberch, Pragburg, Wartberg und Warpperg genannt. Sie ist eine abgegangene Höhenburg auf dem Wartberg etwa 3400 Meter nördlich des Alten Schlosses in Stuttgart-Nord unweit des Pragsattels. Die Burg wurde 1133 in einer Fehde zwischen Graf Adelbert IV. von Calw-Löwenstein und Herzog Welf VI. durch den Welfen zerstört. Von der Burg sind heute keine Reste mehr erhalten. (Quelle: Wikipedia)

Tour 1
Stuttgarter Aussichten im Höhenpark

Wir wandern im Höhenpark Killesberg zu Aussichtsturm und wieder zurück. Wer die nötige Motivation und die Fitness mitbringt kann den Aussichtsturm erklimmen. Alle anderen machen eine Verschnaufpause oder stärken sich mit einem Eis bei Eliszis Jahrmarkt.

Der Killesberg ist der höchste Ausläufer der Feuerbacher Heide. Der nach ihm benannte Stadtteil Stuttgarts gehört zum Stadtbezirk Stuttgart-Nord. Eine gesicherte Namensherkunft des Killesbergs gibt es nicht. Es wird aber vermutet, dass sich der Begriff aus Külle (keltisch: Bergnase, Kuppe) herleitet. Zeichnungen aus dem Jahr 1820 zeigen den Killesberg als gänzlich unbebauten Hügel, auf dem Weinanbau betrieben wurde. Ab dem 27. November 1941 fuhren die ersten Züge vom Killesberg ab. Heute ist der Stadtteil vor allem durch den dort gelegenen Höhenpark Killesberg bekannt. (Quelle: Wikipedia)

Laufstreckeca. 2,1 km (Hin- und Rückweg)
Schwierigkeitsgradeinfach / schwierig mit Turmbesteigung
Steigung2 x 45 m

Tour 2
Stuttgarter Wohn-Höhenlage entdecken

Wir erleben, wie die Stuttgart Mittelschicht lebt, entdecken Kleingärten und schmale Wege. Dazu spazieren wir durch ein kleines Stuttgarter Wohngebiet und entdecken eine grüne Oase der Großstadt inmitten von Pkw-Verkehr, Bahnstrecken. Unterwegs können wir einen Blick auf das Entrauchungsbauwerk von Stuttgarts künftigem Bahnhof sowie auf das höchste Gebäude, den Skyline Tower, werfen.

Laufstreckeca. 950 m (Rundwegweg)
Schwierigkeitsgradeinfach
Steigung2 x 14 m

Tour 3
Stäffelestour – nuff uf ‘n Weinberg

In der 3. Tour passieren wir den Hochbunker Pragsattel, erklimmen wir über kleine Wege und Treppen Stuttgarts „dreckigste“ Weinlage oberhalb des Pragsattels in Richtung Burgholzhof. Ober werden wir nicht nur mit einer guten Aussicht, sondern auch mit einem leckeren Tröpfchen belohnt.

Der Hochbunker Bunker wurde von dem Architekten Paul Bonatz entworfen und ging 1942 in Betrieb. Ursprünglich war er für 2100 Leute gebaut worden, bot bei Angriffen aber bis zu 3000 Menschen Schutz. Auf dem Dach waren drei Zwei-Zentimeter-Flakgeschütze stationiert, deren Munition mit einem Aufzug nach oben befördert wurde. Der Bunker wurde während des Krieges nie getroffen. Nach Ende des Krieges diente der Bunker als Männerwohnheim und bot in 51 Räumen 135 Personen Platz. Der letzte Bewohner zog 1964 aus. Anschließend wurde das Gebäude dem Zivilschutz unterstellt und für den Kalten Krieg zum Schutz vor ABC-Waffen umgebaut. Unter anderem wurde eine Messstelle für Radioaktivität installiert. (Quelle: Wikipedia)

Laufstreckeca. 1 km
Schwierigkeitsgradmittel
Steigung65 m

Tour 4
Runter zu Stuttgarts größter Kreuzung und höchster (Wohntürme)

Nun verlassen wir wieder die Aussicht mitten im Weinberg und wandern durch Rebstöcke zurück zum Pragsattel. Auf der Tour könnt Ihr Euch den Weinanbau im Stadtgebiet ansehen. Anschließend holt Ihr Euch bei Eurer nächsten Weinprobe den vierten Stempelabdruck ab.

Der Burgholzhof (früher auch Holzburg) ist ein Stadtteil der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart. Der Burgholzhof wird teilweise militärisch durch US-Streitkräfte genutzt. Seit Ende der 1990er Jahre entstand dort ein 12,7 Hektar großes Neubaugebiet. (Quelle: Wikipedia)

Laufstreckeca. 1,1 km
Schwierigkeitsgradeinfach
Steigung65 m (abwärts)

Tour 5
Rund um den Leibfriedschen Garten

Unsere fünfte und letzte Tour führt uns zum Leibfriedschen Garten. Um dorthin zu gelangen überqueren wir eine der Einfallsstraßen von Stuttgart über den Samarasteg und können auf den unablässig fließenden Verkehr in Richtung Innenstadt blicken. Kurz danach erreichen wir den Leibfriedschen Garten. Die Bastion Leibfried, die wir umrunden, bietet Euch eine schöne Aussicht und gute Fotomotive. Wer möchte kann sich ein Kleinod Stuttgarts, die Ruinen Villa Moser ansehen. Lasst Euch von dem Ort verzaubern und stellt Euch die Villa in unversehrtem Zustand vor.

Auf dem Gelände des Leibfriedschen Gartens stand seit 1875 die Villa Moser des Schokoladefabrikanten Eduard Otto Moser, die im Zweiten Weltkrieg 1944 zerstört wurde. Die Überreste der Villa Moser und ihr verwilderter Park war durch Laufstege zugänglich, ohne dass der Besucher mit dem Gelände in Berührung kommt. Leider ist ein Teil der Laufstegeinzwischen gesperrt. Über Brücken ist der Leibfriedsche Garten mit dem Wartberg und dem Rosensteinpark verbunden. (Quelle Wikipedia)

Laufstreckeca. 1,2 km
Schwierigkeitsgradeinfach
Steigung2 x 18 m

Abschluss

Solltet Ihr die Challenge bestanden haben und Eure Stempelkarte gefüllt haben, dann werdet Ihr jetzt mit einem Glas prickelnden Genuss und einem deftigen Abendessen belohnt. Jetzt heißt es nur noch: Füße ausruhen, relaxen und den Abend gemütlich ausklingen lassen.

W E I N E

Die Weine sind noch nicht final festgelegt. Wir gehen jedoch davon aus, dass wir Euch die folgend beschriebenen Weine und Perlweine kredenzen können.

Spritziger Start

Sekt aus dem Keller Stresemannstraße 94
vermutlich Kessler Gold

Der Kessler Gold präsentiert sich mit einer wunderbar gelben Farbe und einer feinen Perlung. Fruchtige Aromen wie Limette und Minze zusammen mit exotischen Früchten lassen diesen Sekt zu etwas Besonderem werden.

Qualitätsstufe: Sekt trocken
Region: Württemberg/Esslingen am Neckar
Alkoholgehalt: 11,50 %vol

STATION 1

70469R! Weinbau Fabian Rajtschan
2019, Rosé, trocken, Linie Wind

Dr Feuerbächr secht: „Heilandsdonnrwettr! Isch des a Färble. Mir saget Weißherbscht, gell, ned so Franzeesisch. Der basst uffs Terrässle wie no was. Schmeggt nach Kirscha ond Breschdling. Sauguat!“

Soll heißen: „Dieser Rosé zeigt Aromen wie Kirsche und Erdbeere. Ein perfekter Terrassenwein für den lauen Sommerabend, mit einer Farbe wie die untergehende Sonne. Aromatisch und erfrischend, perfekt zum schwäbischen Vesper. Kein typischer Alltagswein und genau deswegen so gut“.

Genießer Tipp: Unseren Rosé genießen Sie am besten gekühlt zum Vesper, zum Grillen oder einfach so.

Alkohol: 11,5 %vol
Restzucker: 6,8 g/l
Säure: 5,0 g/l
Deutscher Qualitätswein Württemberg

STATION 2

Weingut Stadt Stuttgart
2018, Rössle Rosé

Die Rössle Serie präsentiert Weine für den einfachen und unkomplizierten Trinkgenuss. Spritzig frischer Weißwein, fruchtbetonter Rosé und trinkfreudiger Rotwein. Entsprungen aus den Stuttgarter Lagen.

Ein fruchtiger Gruß aus den Stuttgarter Hanglagen. Ein trockener und trotzdem fruchtbetonter Roséwein.

Alkohol: 12,5 %vol
Restzucker: 4,3 g/l
Säure: 5,0 g/l
Spätburgunder, Trollinger

STATION 3

Weinmanufaktur Untertürkheim
2019 Rosé * trocken

Weinberg:
Weinanbau: Unsere Ein-Stern-Weine sind gehobene Qualitäten aus ertragsreduzierten und kontrollierten Weinbergen. Unser Rosé * trocken ist eine Komposition aus Spätburgunder und Helfensteiner.

Weinbeschreibung:
Farbe: Lachsfarben.
Aroma: Dieser Rosé begeistert mit Aromen von Erdbeeren, Preiselbeeren und Kirschblüten.
Weincharakter: Leichter, unkomplizierter Rosé mit dezenter Erdbeerfrucht und reichlich Frische.
Empfehlung: Genießen Sie diesen Wein bei einer Temperatur von 8 – 10 Grad zu mediterranen, leichten Speisen, Salaten, Käsespätzle oder Gratins.

Alkohol: 12 %vol
Restzucker: 6,3 g/l
Säure: 4,6 g/l
Spätburgunder und Helfensteiner

STATION 4

Weingut Sterneisen
2018/19 Brücke Rosé Cuvée

Weinberg:
Wir geben unseren Weinen die optimalen Rahmenbedingungen, um sich zu entwickeln. Im Weinberg, bei der Lese, beim Pressen, während der Gärung und Reifung. Wir greifen so wenig wie möglich ein. So können sich die Weine individuell entwickeln. Unsere Weine sollen das Klima und die Bedingungen ihrer Jahrgänge widerspiegeln und nicht jedes Jahr identisch schmecken.

Weinbeschreibung:
Rosé vom Trollinger und Lemberger
Leuchtender Rosé mit feinen Beerenaromen

Claudia Frank und Hagen Dorn eröffneten das Weingut Sterneisen in Grunbach im September 2017 – eines der kleinsten und jüngsten Weingüter Deutschlands. Ein Jahr vorher wurden die ersten Weine von damals gerade 0,5 Hektar erzeugt. Inzwischen kam ein Hektar dazu. Die gelungenen Weine tragen Namen wie Herkunft (Riesling), Heimat (Lemberger) und Tradition (ein Trollinger-Prachtstück).

STATION 5

70469R! Weinbau Fabian Rajtschan
2019 Regentanz, Rosé trocken, Linie Regen

Dr Feuerbächr secht: „Heiligsblechle, des dohanne isch abr mol en Rosé. Wenn do d’Nos nei hängsch, no schmeggschsaumäßig viel, vor ällem Breschdling. Ond dodrzua ischer abr schee leichd. I hock jetzt uff mei terasse ond schlotz a Viertele.“

Soll heißen: „Die Aromen tanzen im Glas und am Gaumen. Unsere jungen reben, aus denen dieser Rosé gemacht wird, tanzen im Sommer, wenn es endlich wieder regnet. Ein funkelnder Sommertraum, der mit Aromen von Erdbeeren, Waldhimbeeren und einer tollen Würzigkeit glänzt. Trotz seiner Leichtigkeit, bietet unser Rosé eine kraftvolle Aromatik am Gaumen.“

Genießer Tipp: Wenn der Sommer mal wieder unerträglich heiß ist, lassen Sie unseren Rosé eisgekühlt über Ihren Gaumen tanzen. Als Essensbegleiter ist er ein echter Allrounder.

Alkohol: 11,5 %vol
Restzucker: 6,7 g/l
Säure: 4,9 g/l
Deutscher Qualitätswein Württemberg

Prickelndes Ende

Weingut Sterneisen
Gackerwiese Rosé Secco, halbtrocken

Weinberg:
Wir geben unseren Weinen die optimalen Rahmenbedingungen, um sich zu entwickeln. Im Weinberg, bei der Lese, beim Pressen, während der Gärung und Reifung. Wir greifen so wenig wie möglich ein. So können sich die Weine individuell entwickeln. Unsere Weine sollen das Klima und die Bedingungen ihrer Jahrgänge widerspiegeln und nicht jedes Jahr identisch schmecken.

Beschreibung Secco:
Gackerwiese Rosé Secco, Fruchtiger, leichter Secco.

Claudia Frank und Hagen Dorn eröffneten das Weingut Sterneisen in Grunbach im September 2017 – eines der kleinsten und jüngsten Weingüter Deutschlands. Ein Jahr vorher wurden die ersten Weine von damals gerade 0,5 Hektar erzeugt. Inzwischen kam ein Hektar dazu. Die gelungenen Weine tragen Namen wie Herkunft (Riesling), Heimat (Lemberger) und Tradition (ein Trollinger-Prachtstück).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.